Die Weltgeschichte gespiegelt in der geologischen Karte Finnlands 1:400 000 (1900-1984)

Die beiden Kartenbilder zeigen das gleiche Gebiet in Süd-Finnland beim Ladogasee zu verschiedenen Zeiten und in unterschiedlichen historischen Kontexten. Je nach territorialen Machtverhältnissen sieht die finnische Grenze zu Russland anders aus.

General Geological Map of Finland 1:400 000, Blatt Nyslott/Savolinna Nr. D 2 (1907)

General Geological Map of Finland 1:400 000, Blatt Nyslott/Savolinna Nr. D 2 (1984)

Die Karte oben ist aus dem Jahr 1907. Finnland ist zu dieser Zeit ein Grossfürstentum des russischen Zarenreichs. Die Grenzen verlaufen durch den Ladogasee. – Das Bild unten zeigt einen Faksimiledruck aus dem Jahr 1984. Die verwendeten Karteninformationen beruhen zwar auf der geologischen Karte von 1930, die Landesgrenzen aber verlaufen im Bild nach der Grenzziehung, die 1947 durch die Pariser Friedensverträge festgelegt wurde und bis heute gilt. Das bedeutet, dass die Grenzen auf der Karte von 1984 nachträglich angepasst wurden und es sich nicht um einen echten Faksimiledruck handelt.

Interessant sind also zwei Aspekte:

Im geologischen Kartenwerk Finnland 1:400 000, das seit 1900 kontinuierlich weitergeführt wird, spiegeln sich historische Ereignisse wider: Die Landesgrenzen von 1907 und 1984 entsprechen den jeweiligen territorialen Machtverhältnissen wie die beiden Karten oben deutlich zeigen.

Beim Faksimiledruck von 1984 (Bild unten) wurde der Grenzverlauf nachträglich angepasst. Die im Faksimiledruck verwendete Grundkarte von 1930 müsste eigentlich den gleichen Grenzverlauf wie die Karte von 1907 (Bild oben) aufweisen. Denn Finnlands Grenzen entsprechen 1930 immer noch denjenigen des alten Grossfürstentums, obwohl Finnland zu diesem Zeitpunkt bereits 13 Jahre lang eine unabhängige Republik ist. Der Grenzverlauf verändert sich erst während des Zweiten Weltkrieges in den sogenannten Winterkriegen (1939-1944). Finnland verliert an der Seite von Deutschland den Zweiten Weltkrieg und muss nach 1945 u.a. Teile Südfinnlands (West-Karelien) an die Sowjetunion abtreten. Demnach handelt es sich nicht um ein echtes Faksimile bei der Karte von 1984 (Bild unten), sondern um eine nachträgliche Anpassung an die Grenzverhältnisse von 1984.

Die Karte befindet sich unter der Signatur K P 209056 in der Kartensammlung der ETH-Bibliothek und kann im Lesesaal der Spezialsammlungen eingesehen werden. In der Kartensammlung befinden sich auch andere Karten zu Finnland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.