Houston, we have a problem

„Houston, we have a problem“ ist ein populäres, aber falsches Zitat aus dem Funkverkehr zwischen dem Apollo-13-Astronauten John („Jack“) Swigert und dem NASA Mission Control Center („Houston“) während des Apollo-13-Raumflugs im Jahr 1970, als die Astronauten ihre Entdeckung der Explosion, die ihr Raumschiff lahmlegte, mitteilten. Die tatsächlich gesprochenen Worte, zunächst von Jack Swigert, waren „Okay, Houston, we’ve had a problem here“.

55 Stunden und 54 Minuten nach dem Start, über 300.000 km von der Erde entfernt, war einer der beiden Tanks mit superkritischem Sauerstoff im Servicemodul der „Odyssey“ explodiert. Noch nie war ein Raumschiff so weit von Zuhause weg so schwer beschädigt worden, und es blieb nur die schnellstmögliche Rückkehr zur Erde. Dies war aufgrund der Havarie ein schwieriges Unterfangen und es grenzt an ein Wunder, dass die Astronauten James Lovell, Jack Swigert und Fred Haise heil zur Erde zurückkehrten.

 

Wolfgang Lindroos: Apollo 13-Astronauten auf der Replika der Spanisch Brötli Bahn Lok Limmat in der Eisenbahnhalle des Verkehrshauses Luzern, 7.10.1970 (Com_L19-0618-0002-0001)

Bereits wenige Monate nach der Landung am 7.10.1970 waren die Apollo 13-Astronauten zu Besuch im Verkehrshaus Luzern (von links: John L. Swigert, James A. Lovell, Fred W. Haise und Verkehrshausdirektor Alfred Waldis).

In zwei Tagen, am 17. April jährt sich zum 52. Mal die Rückkehr von Apollo 13 zur Erde.

Literatur:

Lovell, Jim, and Jeffrey Kluger. Lost Moon : the Perilous Voyage of Apollo 13. Boston [etc: Houghton Mifflin, 1994.

Link:

Apollo 13 auf Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Apollo_13

Schreibe einen Kommentar

<}