Zum 40. Todestag von Walter Mehring

Der deutsch-jüdische Schriftsteller und Dadaist Walter Mehring schrieb seit den 1920er Jahren in Gedichten und satirischer Prosa gegen Militarismus, übersteigerten Nationalismus, Antisemitismus und Nationalsozialismus an. Er entging der Verfolgung durch die Nationalsozialisten nur knapp und war stetig auf der Flucht. Wie Georg Michael Schulz schreibt, verhinderte der Verlust der von seinem Vater ererbten Bibliothek, „… dass ihm Deutschland noch einmal zur Heimat wird.“ Das „Nirgendwo-Zuhause-Sein“ wurde zum Dauerzustand (Schulz, S. 184-185).

walter-mehring-schriftsteller-dadaist-4

Walter Schmid: Walter Mehring, Zürich, 23.04.1976 (Com_L25-0168-0001-0002)

Der Kunst- und Literaturbetrieb in der Schweiz wurde von den Fotografen der Comet Photo AG eher spärlich frequentiert. Umso wertvoller erscheint die Trouvaille einer kleinen Reportage von Walter Schmid über den müde und fragil wirkenden Mehring. Er kommt 1976 „… mit vereiterter Lunge nach Zürich in ein Krankenhaus, wird operiert und lebt dann dort in einem Altersheim. Für ihn gilt eben das Gleiche, wie für etliche andere Remigranten: Zuerst zögern sie die Rückkehr hinaus und wählen dann die Nachbarstaaten als endgültige Heimat. In Deutschland sind sie nur noch Gäste (Schulz, S. 288).“

walter-mehring-schriftsteller-dadaist-6

Walter Schmid: Walter Mehring, Zürich, 23.04.1976 (Com_L25-0168-0002-0001)

Zu Zürich hatte Mehring eine besondere Beziehung, denn hier entstand die Dada-Bewegung unter der Ägide von Hugo Ball, Emmy Hennings, Tristan Tzara, Richard Huelsenbeck, Marcel Janco und Hans Arp. Im Gegensatz zu diesen gehörte er aber nicht zu den Gründern.

Mehring war wohl mehr ein, wenn nicht der Dadaist der letzten als der ersten Stunde, aber er fühlte sich, vielleicht neben und mit Heinz Richter, bis in seine letzten fragmentarisch gebliebenen Manuskriptaufzeichnungen – von denen einige aus privaten Quellen erst jetzt wieder zu Vorschein kommen -, bis zuletzt dem Dadaismus zugehörig (Dreyfus, S. 200).

Vor 40 Jahren am 3. Oktober 1981 verstarb Walter Mehring in Zürich. Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof Sihlfeld.

Zitierte Literatur:

Mehring, Walter: Sturm und Dada Gedichte, Erinnerungen und Essays des Walter Mehring; herausgegeben und mit einem Nachwort von Martin Dreyfus. Zürich: Elster Verlag, 2016. 

Schulz, Georg Michael: Walter Mehring. Hannover: Wehrhahn, 2013.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.