Landeskarte der Schweiz

Die Landeskarte der Schweiz ist das amtliche Kartenwerk der Schweiz und wird vom Bundesamt für Landestopografie swisstopo produziert und herausgegeben. 1938 wurde mit der Ausgabe von neuen Karten begonnen, welche die alten Dufour- und Siegfriedkarten ablösen sollten. Sie erschienen in unterschiedlichen Massstäben (1:25‘000 bis 1:1 Mio.), mit jedem Massstab wird jeweils die ganze Schweiz abgedeckt. Für die Schweizerkarten gilt der Repère Pierre du Niton im Hafen von Genf als Ausgangspunkt für die Höhenmessung.

Rigi, Ausschnitt aus der Landeskarte der Schweiz 1:25’000, Blatt 1151 (2002)

1979 wurde mit der Ausgabe der letzten 25’000er-Karte das Werk vollendet. Die ganze Schweiz wird ungefähr im Sechsjahresrhythmus mit Flugkameras abgelichtet. Die Fotos ergeben in Verbindung mit Satellitenbildern, Messungen vor Ort und Daten kantonaler Vermessungsstellen jeweils ein aktuelles Bild des Raumes. Bisher haben daraus dann Kartografen sogleich Landkarten gezeichnet, die seit einigen Jahren auch elektronisch verfügbar gemacht werden.

Nicht nur der Internet-Atlas Google-Earth oder die GPS-Geräte sind grundlegende Veränderungen im Landkarten- und Vermessungswesen. Seit Mitte 2008 wird für die Nachführung der Schweizer Landeskarten ein computergestütztes, dreidimensionales Topografisches Landschaftsmodell (TLM) als Grundlage eingesetzt. Mit dem neuen TLM als Basis bleiben alle Daten für die Nutzung im Rahmen von professionellen Geografischen Informationssystemen (GIS) erhalten, und es können mit einer farbigen Brille und einem speziellen Monitor zudem dreidimensionale Darstellungen für Planungsarbeiten genutzt werden. Weil der „Umweg“ über den Kartografen mit dem neuen TLM entfällt, können die für professionelle Anwender wichtigen GIS-Angebote in Zukunft gesamtschweizerisch ungefähr alle drei Jahre aktualisiert vorgelegt werden (bisher alle sechs Jahre).

Diese Neuerung ist bedeutender als die auf 2001 hin erfolgte endgültige Umstellung von der Schichtgravur auf Glas zur Landkartenzeichnung mit Computern. Die Schweiz spielt damit weltweit eine Pionierrolle.

Sämtliche Landeskarten der Schweiz 1:25’000 bis 1:1 Mio. können an der ETH-Bibliothek ausgeliehen werden. Die Auswahl kann über Indexblätter vorgenommen werden, die Bestellung erfolgt im NEBIS-Katalog. Die Faltkarten haben eine Ausleihfrist von 14 Tagen.

Schreibe einen Kommentar

<}